Lade Veranstaltungen

Vergangene Veranstaltungen

Veranstaltungen Search and Views Navigation

Veranstaltung Views Navigation

Juli 2019

Lesung Lesung
Uhrzeit der VeranstaltungDienstag, 09. Juli 2019Datum der Veranstaltung20:00 - 22:00

Thommie Bayer: „Das innere Ausland“

Preis der Veranstaltung 12,00 €
Eintritt ermäßigt: 6,00 € für Schüler und Studenten

„Meine eigene Erfahrung ist mein bestes Rüstzeug. In irgendeiner Form kommt sie immer vor“, sagt Multitalent Thommie Bayer (geb. 1953) über eine seiner wichtigsten literarischen Inspirationsquellen. Malerei hat er studiert, mit Hits wie „Der letzte Cowboy“ Karriere als Musiker gemacht und das Schreiben für sich entdeckt. Sein literarischer Durchbruch glückte ihm 1991 mit „Das Herz ist eine miese Gegend“. Im Literaturhaus Nürnberg begeisterte er uns bereits bei der ausverkauften Lesung aus „Vier Arten, die Liebe zu vergessen“. Zwischen südfranzösischer Idylle…

Erfahren Sie mehr »

Juni 2019

Lesung Lesung
Uhrzeit der VeranstaltungDienstag, 25. Juni 2019Datum der Veranstaltung20:00 - 22:00

Martin Zels: „Aus der Haut“

Preis der Veranstaltung 12,00 €
Ermäßigter Eintritt: 6,00 € für Schüler und Studenten

Multitalent Martin Zels trat schon während seines Studiums am Konservatorium Nürnberg (Gitarre, Vibraphon und Marimbaphon) als Musiker auf, etwa mit der Klezmerband „huljet“. In Nürnberg und Umland belebte er die Kunstszene als Komponist, Dirigent, Schauspieler und Impulsgeber von Projekten, z.B. beim Theater Pfütze (musikalische Leitung 2001-2017, künstlerische Leitung 2009-2016), beim „Auftakt-Chor“ und als Mitbegründer der Musiktheatersparte „jungeMET“ bei Pfütze und am Stadttheater Fürth. Die Lyrik hat er schon lang für sich entdeckt – und eine poetisch-bilderreiche, wunderbar melodische Sprache zeichnet…

Erfahren Sie mehr »
Szenische Lesung Szenische Lesung
Uhrzeit der VeranstaltungDienstag, 04. Juni 2019Datum der Veranstaltung19:00 - 21:00

Katja Amberger, Wolfgang Hartmann, Martin Pfisterer: „In 22 Briefen um die Welt“

Preis der Veranstaltung kostenlos
Wichtig: Anmeldung unter Telefon 0911 / 234 26 58 oder per eMail direkt an info@bbh-ev.org

Die Kunst der Korrespondenz: In 22 Briefen um die Welt! Zu allen Zeitaltern und in allen Kulturen der vergangenen viertausend Jahre wurden Briefe verschickt. Ob Dichter oder Könige, Künstler oder Wissenschafter, ob berühmt, bewundert oder berüchtigt – stets haben die Schreibenden den Empfängern eine eigenhändige Botschaft übermittelt: in Trauer, Wut, Hoffnung und Freude, zur Erbauung, Ermahnung, Erregung, zum Heulen, Schmunzeln oder Lachen.Briefe sind Botschaften der Vergangenheit, die uns besuchen, aus dem Nähkästchen plaudern und so ein individuelles Geschichtsbuch fernab historische Fakten…

Erfahren Sie mehr »

Mai 2019

Lesung Lesung
Uhrzeit der VeranstaltungDienstag, 21. Mai 2019Datum der Veranstaltung20:00 - 22:00

Tanja Maljartschuk: „Blauwal der Erinnerung“

Preis der Veranstaltung 12,00 €
Eintritt ermäßigt: 6,00 € für Schüler und Studenten

Aufgewachsen im ukrainischen Iwano-Frankiwsk und nach dem Philologie-Studium als Fernsehjournalistin in Kiew tätig, emigrierte sie 2011 nach Wien – mit der alten „Heimat im Rucksack“. In ihrer gleichnamigen Kolumne schildert sie den Versuch, ihre Wurzeln in die neue Heimat zu retten, etwa durch die hingebungsvolle Zubereitung von Borschtsch und Warenyky oder die großzügige Verwendung von Dill, der einst den Garten ihrer Großeltern mit gelben Blütenschirmen bedeckte. Typisch Tanja Maljartschuk! Ihre großen Themen: das individuelle und kollektive Gedächtnis sowie das Abhandenkommen…

Erfahren Sie mehr »
Lesung Lesung
Uhrzeit der VeranstaltungDienstag, 07. Mai 2019Datum der Veranstaltung20:00 - 22:00

Abbas Khider: „Deutsch für alle“

Preis der Veranstaltung 12,00 €
Eintritt ermäßigt: 6,00 € für Schüler und Studenten

„Die Deklination ist wirklich das Schlimmste, was die Deutschen neben dem Artikel und dem Sturmgewehr erfunden haben … Diese Sprache ist … ein Ungeheuer, was ihre Komplexität und Ausdrucksmöglichkeiten anbelangt.“ So bilanziert der aus dem Irak eingewanderte Abbas Khider seinen Weg zum vollendeten Deutsch. Seine Romane von „Der falsche Inder“ bis „Ohrfeige“ – bei uns 2016 in einer eindrucksvollen Lesung vorgestellt – wurden vielfach ausgezeichnet. 2017 erhielt er als „sprachsensibler Beobachter“ den Adelbert-von-Chamisso-Preis. 1973 in Bagdad geboren, geriet er mit…

Erfahren Sie mehr »

April 2019

Lesung Lesung
Uhrzeit der VeranstaltungMittwoch, 10. April 2019Datum der Veranstaltung20:00 - 22:00

Matthias Egersdörfer: „Vorstadtprinz“

Preis der Veranstaltung 12,00 €
Eintritt ermäßigt: 6,00 € für Schüler und Studenten

Den „Egers“, wie er von seiner stetig wachsenden Fangemeinde genannt wird, kennt jedes Kind – als mittelfränkisches Urgestein, das auf der Bühne kein Blatt vor den Mund nimmt, sondern die sprichwörtliche Sau rauslässt. Doch was steckt hinter dem Gesamtkunstwerk des Grantlers, der schnell auf 180 ist? Multitalent Matthias Egersdörfer hat erst Germanistik, Theaterwissenschaft und Philosophie studiert, dann an der Nürnberger Akademie der Bildenden Künste Malerei – als Meisterschüler von Peter Angermann. Neuerdings nebenbei Franken-„Tatort“-Spurensicherer, ist Egersdörfer seit rund 25 Jahren…

Erfahren Sie mehr »

März 2019

Lesung Lesung
Uhrzeit der VeranstaltungMittwoch, 13. März 2019Datum der Veranstaltung20:00 - 22:00

Serhij Zhadan & Juri Durkot: „Internat“

Preis der Veranstaltung 12,00 €
Eintritt ermäßigt: 6,00 € für Schüler und Studenten

1974 im Gebiet Luhansk / Ostukraine geboren, studierte Serhij Zhadan Germanistik und promovierte über Futurismus. International bekannt wurde der Autor aus Charkiw als eine der profiliertesten und mutigsten Stimmen der ukrainischen Gegenwartsliteratur. Im Rahmen der Städtepartnerschaft war er 2001 in Nürnberg Hermann-Kesten-Stipendiat. Bei uns im Literaturhaus las er 2013 aus seinem Roman „Die Erfindung des Jazz im Donbass“. Dieses Mal kommt er mit Juri Durkot, der für die Übertragung von Zhadans Roman „Internat“ (Suhrkamp) mit dem Übersetzer-Preis der Leipziger Buchmesse 2018…

Erfahren Sie mehr »

Februar 2019

Lesung Lesung
Uhrzeit der VeranstaltungDonnerstag, 21. Februar 2019Datum der Veranstaltung20:00 - 22:00

John Wray: „Gotteskind“

Preis der Veranstaltung 12,00 €
Eintritt ermäßigt: 6,00 € für Schüler und Studenten

1971 in Washington, D.C. geboren, wuchs er als Sohn eines amerikanischen Leukämieforschers und einer aus Österreich eingewanderten Onkologin zweisprachig auf. Er lebt in Brooklyn / New York und Friesach / Kärnten. In den USA und im deutschsprachigen Raum avancierte der inzwischen vielfach ausgezeichnete Autor bald zum gefeierten Ausnahmetalent. Bekannt geworden durch seinen Roman „Das Geheimnis der verlorenen Zeit“, begeisterte er 2017 beim Wettlesen um den Ingeborg-Bachmann-Preis Jury und Publikum mit seiner Geschichte „Madrigal“. „John Wray – das ist der funkelnde…

Erfahren Sie mehr »

Januar 2019

Lesung Lesung
Uhrzeit der VeranstaltungDienstag, 29. Januar 2019Datum der Veranstaltung20:00 - 22:00

Prof. Dr. Gerd Krumeich: „Die unbewältigte Niederlage“

Preis der Veranstaltung 12,00 €
Eintritt ermäßigt: 6,00 € für Schüler und Studenten

Als einer der profiliertesten Historiker hierzulande macht sich Gerd Krumeich (Jahrgang 1945) verdient um lebendige Geschichtsvermittlung und Horizonterweiterung. Ob von 1997 bis 2010 als Lehrstuhlinhaber für Neuere Deutsche Geschichte an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf, als Impulsgeber und Berater für Forschungseinrichtungen und Museen oder als Autor: Krumeichs Wirken zeichnet sich immer durch den Blick über den eigenen Tellerrand aus – etwa durch fächerübergreifende Konzepte und die Förderung des internationalen Dialogs. So bietet sich spannender Gesprächsstoff an, etwa über historisches Erzählen und…

Erfahren Sie mehr »
Lesung Lesung
Uhrzeit der VeranstaltungDienstag, 15. Januar 2019Datum der Veranstaltung20:00 - 22:00

Katharina Adler: „Ida“

Preis der Veranstaltung 12,00 €
Eintritt ermäßigt: 6,00 € für Schüler und Studenten

Beim bisher „wichtigsten und schönsten Schreibvorhaben“ von Katharina Adler (Jahrgang 1980) entstand eines der eindrucksvollsten Debüts der jüngsten Zeit. In „Ida“ (Rowohlt) erzählt die Münchner Autorin die Geschichte ihrer eigenen Urgroßmutter. Zu unfreiwilliger Berühmtheit brachte es Ida Bauer-Adler (1882 geb. in Wien, 1945 gest. in New York) als „Dora“, wie Sigmund Freud die 18-Jährige nannte, die sich seiner Behandlung bald verweigerte und den Urvater der Psychoanalyse „um die Befriedigung brachte, sie weit grundsätzlicher von ihrem Leiden zu befreien“ (so Freud). Seit…

Erfahren Sie mehr »
+ Veranstaltungen exportieren
Schriftgröße
Kontrastmodus