Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.
Lesung Lesung
Uhrzeit der VeranstaltungDienstag, 10. Januar 2017Datum der Veranstaltung20:00 - 22:00

Martin Walser: „Statt etwas oder Der letzte Rank“

Preis der Veranstaltung 12,00 €
Eintritt ermäßigt: 6,00 € für Schüler und Studenten

1927 in Wasserburg am Bodensee geboren, kann Martin Walser am 24. März 2017 seinen 90 Geburtstag feiern. Er gehört seit Jahrzehnten zu den bedeutendsten deutschen Schriftstellern. Für seine Hörspiele, Theaterstücke, Erzählungen und Romane erhielt er zahlreiche namhafte Auszeichnungen, etwa den Georg-Büchner-Preis, den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels und den Internationalen Friedrich-Nietzsche Preis.

Walser ist voller Tatendrang: „Solange ich schreibe, ist das Älterwerden eine interessante Erfahrung.“ Provokant und zum Nachdenken zwingend, lautet gleich der erste Satz seines neuen Romans: „Mir geht es ein bisschen zu gut.“

Schon der Titel „Statt etwas oder Der letzte Rank“ (Rowohlt) lässt ahnen, dass Walser Erfahrungen und Vorstellungen hinterfragt und ganz dringlich nach finalem Erkennen sucht. „Statt etwas“, so Walser, „ist der Roman einer Selbstbefreiung … Abhängigkeit deformiert.“ Sein Buch, eine poetische Bilanz, ist ein Bekenntnis zur Freiheit des Lebens, Liebens und Schreibens.

„In der schönsten und klarsten Sprache, die in Deutschland zurzeit geschrieben wird, verdichtet Walser Erfahrung und Empfindung.“ (Denis Scheck)

Details

Datum:
Dienstag, 10. Januar 2017
Zeit:
20:00 - 22:00
Eintritt:
12,00 €
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:

Veranstaltungsort

Literaturhaus Nürnberg
Luitpoldstraße 6
Nürnberg, 90402 Deutschland
+ Google Karte anzeigen
Dr. Martin Walser liest aus „Statt etwas oder Der letzte Rank“.|© Joachim Hauser
Statt etwas oder Der letzte Rank

Der Höhepunkt in Martin Walsers Alterswerk – ein neuer Roman als Summe und Bilanz.
„Mit der Unwahrheit ein Glückskunstwerk zu schaffen, das ist die menschliche Fähigkeit überhaupt.“ Wer sagt das? Seine Frau nennt ihn mal Memle, mal Otto, mal Bert, er versucht zu erkennen, wie aus Erfahrungen Gedanken werden. Den Widerstreit von Interessen hat er hinter sich gelassen, Gegner und Feinde auch, sein Wesenswunsch ist, sich herauszuhalten, zu schweigen, zu verstummen. Am liebsten starrt er auf eine leere, musterlose Wand, sie bringt die Unruhe in seinem Kopf zur Ruhe. „Mir geht es ein bisschen zu gut“, sagt er sich dann, „zu träumen genügt“. „Statt etwas oder Der letzte Rank“ ist ein Roman, in dem es in jedem Satz ums Ganze geht – von größter Intensität und Kraft der Empfindung, unvorhersehbar und schön.

Martin Walser:
„Statt etwas oder Der letzte Rank“
EAN 9783498073923
Rowohlt
16,95 €

Schriftgröße
Kontrastmodus